Wir haben auf unserem Blog schon öfter über das UAP-Büro AARO („All-domain Anomaly Resolution Office“) des Pentagons berichtet, zuletzt anlässlich des neuen UAP-Berichts. So analysiert AARO seit einigen Jahren Hunderte von gemeldeten Fällen mit UFOs (oder UAP, wie sie neuerdings verbreitet genannt werden) und haben mehrere öffentliche und geheime Berichte erstellt, in denen ihre Ergebnisse detailliert beschrieben werden. Aber haben sie irgendwelche Ergebnisse erzielt? Der derzeitige (noch-)Direktor der AARO, Sean Kirkpatrick, wandte sich diese Woche an Reporter, um ihnen ein Update zu geben, aber noch sollte sich niemand allzu große Hoffnungen auf sensationelle Enthüllungen machen. Kirkpatrick sagte, dass sie sich derzeit auf die jüngsten Sichtungen konzentrieren und nicht auf einige der bekannteren aus der Vergangenheit. Und er gab zu, dass sie einigen der größten Fälle wie dem mittlerweile berühmten „Tic Tac“-Vorfall von 2004 vor der Küste Südkaliforniens möglicherweise nie auf den Grund gehen würde.

Ausgehend von der bisherigen Fähigkeit, Fälle zu lösen, wird sich mit einer Verbesserung der Qualität der gesicherten Daten die unerkannte und vermeintlich anomale Natur der meisten UAP wahrscheinlich in gewöhnliche Phänomene auflösen und die Zahl der UAP-Fälle erheblich reduzieren.

Nachdem zuletzt die NASA ihren UAP-Bericht präsentiert hatte, wurde nun am 18. Oktober dem US-Kongress der Jahresbericht 2023 mit den neuesten Erkenntnissen vom Pentagon bzw. des UAP-Büros AARO über die laufenden Untersuchungen zu unidentifizierten anomalen Phänomenen (UAP) vorgelegt. Gleichzeitig wurde eine nicht-klassifizierte Version auf der Webseite der AARO öffentlich zur Verfügung gestellt. Der Bericht umfasst 6 Kapitel auf insgesamt 16 Seiten, wovon jedoch im Grunde lediglich auf 7 Seiten Relevantes über die aktuelle Situation zu lesen ist. Der Rest sind u.a. Anhänge und Definitionen.

Wir fassen hier die wesentlichen Punkte zusammen. Weiter unten auf der Seite kann der Bericht in Gänze im Original durchgelesen werden.

Nach 12jähriger Pause war es am vergangenen Wochenende wieder soweit. An fast schon legendärer Stelle, nämlich dem kleinen Ort Wolpertshausen-Cröffelbach in der süddeutschen Hohenlohe, fand wieder eine UFO-Tagung statt. Zuvor war der Ort von 1998 bis 2011, mit wenigen Unterbrechungen, jährlich Schauplatz solcher UFO-Tagungen, die prinzipiell immer auf fachliche Inhalte und den gegenseitigen Austausch und Diskussionen ausgerichtet waren und teilweise auch Workshopcharakter hatten. Anlass für die diesjährige Tagung war das 50jährige Bestehen des kritischen CENAP-Netzwerks, das dazu eingeladen hatte. Es fanden sich etwas über 20 Teilnehmer ein, darunter alte und neue Gesichter und auch einige Zufallsgäste fanden den Weg. Es konnten auch renommierte und sachkundige Referenten gewonnen werden, darunter auch solche aus dem Ausland, die wir bislang nur aus der Ferne kannten. Erfreulich waren auch Kollegen aus dem französischen Elsass (der ehemaligen Gruppe SPICA), die uns schon in der früheren Zeit regelmäßig besuchten.

Seit der Einrichtung der UAP-Task Force beim Pentagon, inzwischen als UAP-Büro ARO weitergeführt, bekommt das Thema deutlich mehr Aufmerksamkeit, auch in medialen und wissenschaftlichen Kreisen. Befeuert wurde das Ganze noch zusätzlich durch den Medienrummel um die zu Beginn des Jahres über den USA abgeschossenen (Spionage- und anderen) Ballons. Durch das breite Interesse, auch des Militärs, hat auch der US-Kongress Interesse an dem Thema bekundet. Inzwischen hat auch die NASA ein unabhängiges Gremium einberufen, um UFOs, die heute als Unidentifizierte Anomale Phänomene bzw. UAP bezeichnet werden, zu untersuchen und künftig eine größere Rolle bei der Untersuchung der Hintergründe unidentifizierter anomaler Phänomene zu spielen. Wahrscheinlich handelt es sich nicht um Außerirdische, aber es gibt eine ganze Menge Dinge, die in der Luft umherfliegen. Das NASA-Gremium will die NASA beraten, wie man ein besseres wissenschaftliches Verständnis von UAPs gewinnen kann. Auch Wissenschaftler und Journalisten sind aufgerufen, sich den unbeantworteten Frage zu widmen und dem Thema nachzugehen.

Am 14. September hat die NASA den mit Spannung erwarteten Bericht ihres "Independent Study Teams" veröffentlicht und stellt ihn auf deren Seite zum Download zur Verfügung. Es gab dazu auch ein Live-Pressebriefing, das auf YouTube verfügbar ist. Wir bieten Ihnen hier den Bericht in einer deutschen Übersetzung. Am Ende der Übersetzung kann der Bericht im Original angesehen werden. Der Bericht enthält einige Illustrationen, die wir weggelassen haben. Ferner haben wir den Abschnitt "Danksagung" ausgelassen und ebenso einen Einschub mit der Analyse und Erklärung des Go-Fast-UAP-Videos auch anhand des Parallaxeffekts, die bereits zum öffentlichen NASA UAP-Meeting im Mai diesen Jahres vom AARO-Direktor Dr. Sean Kirkpatrick präsentiert wurde. 

Seite 5 von 43

Neue Blogbeiträge

Wissenschaftliche UAP-Literatur seit 1967 (Studie)

Zum Beitrag

UFO/UAP-Initiative im japanischen Parlament

Zum Beitrag

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Das UFO/UAP-Thema im EU-Parlament [Upd.]

Zum Beitrag

Hat das Pentagon beim Thema UAP versagt?

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «