UFO Echo KW 43/2021

Aufgrund des gestrigen Feiertags in "The Länd" erscheint das UFO-Echo erst heute. Mittlerweile erscheinen auch wieder mehr Berichte in den Medien, die unser Thema zum Inhalt haben. Allerdings bringen uns die derzeit auch nicht sehr viel weiter, da sie meist eher allgemeiner Natur sind.

Immer noch beziehen sich viele Meldungen auf das so genannte "Tic Tac"-UFO aus den Navy-Vorfällen von 2014, über die wir hier und auf unserem Blog auch bereits mehrfach und ausführlich eingegangen sind. So bezieht sich auch Bill Nelson von der NASA in einem Vortrag an der Universität von Virginia auf diese Pilotensichtungen, wie u.a. Digital Pioneers unter dem Titel: "UFO-Sichtungen: NASA-Chef spekuliert über Alien-Technologie" berichtet. Nun, spekulieren darf man natürlich immer, aber es stimmt einfach nicht, dass es keine gewöhnlichen Erklärungsansätze, zumindest für die Videoaufnahmen, gibt. Im günstigsten Fall sind sie unidentifiziert, was aber auch erstmal nichts mit Alien-Technologie zu tun hat. U.a. Mick West hat da einiges auf Metabunk dazu ausgeführt, ohne exotische Alientechnologie bemühen zu müssen. (Link)

Norbert Lossau, Redakteur bei der Welt, hat sich genau darüber seine Gedanken gemacht und sie unter dem Titel: "UFO-Spekulationen der NASA" zu Papier gebracht. Ein Artikel, der sich zu lesen lohnt und auch genau das zum Inhalt hat, was wir hier auch immer wieder betonen: UFOs und Aliens gehören nicht zwingend zusammen, solange es keine stichhaltigen Belege gibt, und die gibt es eben bisher nicht. Bei dem Thema darf es keinen Platz geben für Wunschträume und eigene Fantasien. (Link)

Apropos außerirdisches Leben: Wie bereits des Öfteren erwähnt, ist die Grundvoraussetzung für Leben im Universum ein Planet, dessen Beschaffenheit und äußere Bedingungen Leben ermöglichen können. Mittlerweile wissen wir, dass es von Exoplaneten in unserer Milchstraße nur so wimmeln dürfte. Deshalb wundert es nicht, dass die auch in anderen Galaxien genauso existieren dürften. Demzufolge ging die Meldung, dass man wahrscheinlich den ersten Planeten in einer fernen Galaxie gefunden hat, wie ein Sturm nicht nur durch den deutschsprachigen Blätterwald. Aus dem Wust der Berichte bringen wir den Artikel von heise online dazu, der das Ganze recht ausführlich und sachlich betrachtet: "M51-ULS-1: Angeblich erster extragalaktischer Exoplanet gefunden". (Link)

Wann können wir damit rechnen, außerirdisches Leben nachweisen zu können? Schätzungen schwanken da zwischen 10 und 30 Jahren. Der SRF hat dazu den Astrophysiker Daniel Angerhausen unter der Schlagzeile: "Leben im All? - Astrophysiker: Wir sind die ersten, die Aliens finden könnten" zu Wort kommen lassen, der in dem Artikel auch kurz UFOs erwähnt und wie er es sieht. (Link)

Ebenso vorsichtig scheint es der königliche Astronom der britischen Königin Martin Rees zu sehen, über den Die Rheinpfalz unter dem Titel: "Astronom der Queen: Forschung weiß bald mehr über mögliche Aliens" berichtet. (Link)

Ein mysteriöses Signal aus dem All sorgte in Fachkreisen Anfang des Jahres für Verwirrung. Hatte man da ein zweites "Wow"-Signal empfangen, oder was war es sonst? Heise online gibt in dem Artikel: "SETI: Mysteriöses Signal von Proxima Centauri hat Ursprung auf der Erde" die eher ernüchternde Antwort. Trotzdem darf man gespannt sein, ob wir mit Hilfe der Radioastronomie irgendwann Signale intelligenten, außerirdischen Lebens auffangen können. Wie groß das Interesse der Medien an solchen Meldungen ist, zeigt sich daran, dass es zu diesem Thema dutzende Artikel gab. (Link)

Doch was tun wir eigentlich, wenn wir eines Tages wirklich außerirdisches Leben entdecken würden? Digital Pioneers brichtet unter der Überschrift: "NASA-Studie: Was tun wir eigentlich, wenn wir Aliens entdecken?" über dieses, gar nicht mal unwichtiges und sehr interessantes, Thema. (Link)

Beschäftigt man sich mit der UFO-Historie und im Besonderen mit der Presseberichterstattung zu diesem Thema, wird einem schnell auffallen, dass sich seit den späten 1940er Jahren nicht allzuviel geändert hat. Die Neue Zürcher Zeitung erinnert in ihrem Artikel: "Wie wir zum ersten mal über Antibabypille, Roboter und UFOs berichtet haben" an erste Berichte dazu. Übrigens ist hier nicht nur der Teil über UFOs interessant, sondern es lohnt sich auch der Rest des Beitrags. (Link)

Keiner kann sie bisher eindeutig erklären und die Spekulationen um sie sind fast so zahlreich, wie die über UFOs. Die Rede ist von Kugelblitzen, die auch immer gerne mal als eine Erklärung für manche UFO-Sichtungen herhalten müssen, obwohl es aufgrund deren bislang unklarer Natur eigentlich keine Erklärung wäre. Wetter.net widmet sich einmal mehr dem Thema, allerdings in einer eher zusammenfassenden Form, ohne neue Erkenntnisse: "Gespenstische Lichter". (Link)

Sind es Gespenster? Sind es UFOs? Oder sind es Scheinwerfer von PKWs oder gar Streiche der Dorfjugend? Viel wird über die sogenannten Brieselanger Lichter spekuliert, ohne bisher eine komplett zufriedenstellende Erklärung anbieten zu können. UFO-Forscher der GEP waren bereits öfters vor Ort, doch auch sie haben bisher keine eindeutige Erklärung finden können bzw. sehen, wie wir und andere auch, ganz unterschiedliche Ursachen für die einzelnen Berichte. Mitarbeiter des CENAP und ufoinfo.de planen übrigens ebenfall einen Besuch bei dem deutschen Marfa, bekannt durch die gleichnamigen Lichter. Die Welt berichtet anlässlich Halloween unter dem Titel: "Was hat es mit dem Irrlicht von Brieselang auf sich?" über die Lichter. (Link)

Ursprünglich kommt Andreas Müller aus der Kornkreis-Szene, wo er nicht gerade als kritischer Betrachter des Phänomens bekannt war. Seit mehreren Jahren betreibt er den bekannten Grenzwissenschaft Aktuell-Blog zu grenzwissenschaftlichen bzw. Anomalistik-Themen. Nun brachte er das umfangreiche Buch: "Deutschlands UFO-Akten" heraus, in dem es um UFO-Fälle und die private UFO-Forschung in Deutschland sowie mögliche staatliche Untersuchungen zu dem Thema geht, und das eine breite Betrachtung sowie einen historischen Abriss dazu bietet. Zu den meisten darin beschriebenen Sichtungen gibt es jedoch auch schlüssige Erklärungsansätze. Jochen Ickinger von ufoinfo.de wird darüber für die ZfA eine Rezension schreiben. Die Saarlandwelle SR3 berichtet über die Neuerscheinung unter dem Titel: "Deutschlands UFO-Akten". (Link)

 

Dieses UFO-Echo war so etwas wie eine Jubiläumsausgabe. Denn heute ist ufoinfo.de zehn Jahre am Netz und hat sich in dieser Zeit doch einen Namen für kritische und sachliche Berichte und Inhalte gemacht. Allen Lesern danken wir dafür und hoffen auch die nächsten zehn Jahre für Sie da sein und berichten zu können.

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login