US UAP-Büro AARO: Keine Aliens

Am 16. Dezember 2022 fand im Pentagon eine Pressekonferenz statt, bei der es um den Stand zum UAP-Büro AARO ging und wo Understaatssekretär Ronald Moultrie vom Verteidigungsministerium sowie Dr. Sean Kirkpatrick als Direktor von AARO Fragen beantworteten. Moderiert wurde das Ganze von der Pentagon-Sprecherin Sue Gough. Das Ganze fand durchaus Interesse, da zu dem Zeitpunkt der angekündigte öffentliche Bericht noch nicht vorlag. Allerdings brachte die Pressekonferenz dazu keine bahnbrechenden Erkenntnisse und nur wenig Neues. Die Antworten waren überwiegend recht allgemein gehalten oder verwiesen auf den kommenden Bericht, dem sie nicht vorgreifen wollten.

Wir möchten an dieser Stelle eine Auszüge übersetzt zitieren. Am Ende gibt es das originale Transkript der Pressekonferenz zum Nachlesen.

Zum Auftakt gaben Moultrie und Kirkpatrick kurze Statements zum akuellen Stand ab. Moultrie beschrieb die Motivation zu den Bemühungen und erwähnte darin die Neudefinition von UAP als Unidentified Anomalous Phenomena:

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ich gerade "unidentifizierte anomale Phänomene" gesagt habe, während die Abteilung in der Vergangenheit den Begriff "unidentifizierte Luftphänomene" verwendet hat. Mit dieser neuen Terminologie wird der Anwendungsbereich von UAP auf unterseeische und transmediale Objekte ausgeweitet. Nicht identifizierte Phänomene in allen Bereichen, ob in der Luft, am Boden, auf See oder im Weltraum, stellen eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit des Personals und die Sicherheit der Operationen dar und erfordern unsere dringende Aufmerksamkeit.

Kirkpatrick beschrieb in seinem Statement die fortgeschrittene Arbeit von AARO seit deren Gründung und erste Erfolge hinsichtlich der Erhebung und Analyse von UAP-Meldedaten und der Zusammenarbeit mit anderen Stellen:

Wie [Moultrie] sagte, nehmen wir UAP-Meldungen ernst. Nicht identifizierte Objekte am Himmel, auf See und im Weltraum stellen eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit dar, insbesondere für das Einsatzpersonal. Die AARO ist federführend bei den Bemühungen, diese Objekte besser zu charakterisieren, zu verstehen und zuzuordnen, und wendet dabei die höchsten wissenschaftlichen und analytischen Standards an. ...

Angesichts der umfangreichen und uneinheitlichen Daten und der Notwendigkeit, eine strenge Methodik anzuwenden, hat die AARO einen Analyserahmen entwickelt der die Auswertung dieser Daten strukturiert, formalisiert und bewährte Analyseverfahren anwendet.

AARO priorisiert Berichte über UAP in oder in der Nähe von Militäranlagen, Einsatzgebieten, kritischer Infrastruktur und Gebieten von nationaler Sicherheitsbedeutung. Unser Team arbeitet mit den Streitkräften, den Nachrichtendiensten, dem Energieministerium, der NASA, der FAA, der National Oceanic and Atmospheric Administration - NOAA - und anderen zusammen, um Informationen über UAP auszutauschen und die umfangreichen Ressourcen der verschiedenen Behörden zu nutzen. Die NASA hat sich als besonders wertvoller Partner erwiesen. Wir arbeiten auch mit einer Vielzahl ausgewählter Partner aus dem akademischen Bereich, der Industrie und der wissenschaftlichen Gemeinschaft sowie mit unseren Verbündeten und Partnern zusammen.

Bemerkenswert ist hier die Aussage zur Zusammenarbeit mit Verbündeten und Partnern, die sich auch im späteren UAP-Bericht wiederfindet. Allerdings wird dies nicht weiter konkretisiert und mit wem genau man hier zusammenarbeitet. Soweit bekannt, wurde die Bundesregierung nicht dazu konsultiert. Das kann natürlich im Geheimen passieren, aber warum man dies geheimhalten sollte, ist die Frage. Letztlich ist es aber auch müßig über Dinge zu spekulieren, die wir nicht wissen. Ebenso wird die Einbeziehung externer Experten erwähnt.

Weiters äußert Kirkpatrick die Absicht die Öffentlichkeit regelmäßig zu infomieren, unter Beachtung von Sicherherheitsvorschriften:

Unser Team weiß, dass das öffentliche Interesse an UAP groß ist. Wir sind dabei, einen Plan zu entwickeln, um die Öffentlichkeit regelmäßig über unsere Arbeit zu informieren und über die Fortschritte zu berichten. Auch wenn wir uns verpflichtet haben, Informationen im Zusammenhang mit UAP so weit wie möglich freizugeben und weiterzugeben, müssen wir natürlich den Wunsch nach Transparenz mit der Notwendigkeit abwägen, geheime Informationen, Quellen und Methoden im Interesse der nationalen Sicherheit zu schützen.

Anschließend startet die Fragerunde mit den Journalisten. Mehrfach wird dabei nach der aktuellen Anzahl an untersuchten Fällen gefragt, die jedoch nicht eindeutig beantwortet, sondern auf den kommenden Bericht verwiesen wird. Es wird lediglich von Hunderten Berichten gesprochen.

Gefragt wird dann nach sogenannten Transmediumobjekten, also solchen, die sich in mehreren Medien bewegen können, zwischen dem Weltraum, der Atmosphäre und unter Wasser, zu denen es jedoch offenbar bislang keine Hinweise gibt:

F: ... Und eines der Dinge, die mich wirklich interessiert haben, ist, wenn Sie den Begriff ändern, wie Sie über Dinge sprechen, die bereichsübergreifend sind. Haben Sie irgendwelche Berichte von Objekten, die vom Wasser in die Luft und in den Weltraum gelangen, oder ist das eine Art Vorwegnahme dessen, was Sie in der Zukunft sehen könnten?

MR. MOULTRIE: ... Meines Wissens haben wir keine glaubwürdigen Berichte über transmediale Aktivitäten oder transmediale Objekte erhalten, die wir analysieren konnten. Wir sind noch dabei, die Daten auszuwerten. Ich würde also sagen, dass wir noch ganz am Anfang des Prozesses stehen. Ich möchte also nicht endgültig sagen, dass es nichts gibt. Aber ich würde sagen, dass wir seit der Anhörung im Mai keine Hinweise darauf gefunden haben, dass es transmediale Aktivitäten mit UAPs gegeben hat.

Auf die Frage, inwieweit evtl. auch geheime Projekte bzw. mögliche, zukünftige Militärtechnologien zu solchen Beobachtungen führen, wurde nur ausweichend geantwortet, dass man sich mit dem Verteidigungsministerium dazu abstimmt, um darauf beruhende Beobachtungen auszusortieren.

Gefragt wird dann auch nach der eingesetzten Sensortechnologie, inwiefern hier eine Verbesserung zu Identifziierungen geführt hat, wozu auf noch laufende Bemühungen um Verbesserung hingewiesen wurde:

F: Sie erwähnten die Bemühungen, die Erfassung der eingehenden verbesserten Sensoren zu verbessern, damit diese mehr Informationen liefern können. Haben Sie mit den mehreren hundert Berichten, die in der neu organisierten Gruppe eingegangen sind, einen höheren Prozentsatz an gelösten Fällen als Ergebnis der Verbesserung dieser Sensoren erzielt? ...

MR. MOULTRIE: ... Nur für die Gruppe und für diejenigen, die die Anhörung im Mai nicht miterlebt haben, sprachen wir über die Sensorkalibrierung und die Tatsache, dass man Sensoren braucht, die so kalibriert sind, dass sie Dinge erkennen, die sich möglicherweise von gegnerischen Systemen unterscheiden, auf die unsere Sensoren kalibriert sind. Und so haben wir durch Dr. Kirkpatricks Bemühungen begonnen zu erforschen, dass wir uns noch in einem sehr frühen Stadium befinden,...

DR. KIRKPATRICK: Ja, genau. Ich würde wiederholen, dass es noch sehr früh ist, OK. Wir haben einen Erfassungsplan, auf dem wir aufbauen, wir haben einige Sensoren, in die wir investieren, aber wir schauen auch auf konventionelle, Sie wissen schon, was wir von der Stange haben und was nicht, und wir rekalibrieren diese Sensoren, um sicherzustellen, dass wir wissen, wie bekannte Objekte aussehen. Auf diese Weise können wir diese aussondern. Es ist also noch ein bisschen früh, aber es geht voran.

Natürlich kam dann auch die zentrale Frage nach Außerirdischen:

F: Eine weitere Frage. Gibt es irgendwelche Beweise, die Sie gesammelt haben, die zeigen, dass es sich bei einer dieser Anomalien um einen Außerirdischen handelt?

MR. MOULTRIE: Zu diesem Zeitpunkt ist die Antwort nein, wir haben nichts. Wir haben uns verpflichtet - und ich muss das sagen, weil ich mit dem Sekretär und dem stellvertretenden Sekretär darüber gesprochen habe, über Offenheit und Objektivität und Transparenz, zu der wir uns verpflichtet haben - gegenüber dem Kongress, dem amerikanischen Volk, Ihnen im Pressekorps. Wir haben nichts gesehen, was uns zu der Annahme veranlassen würde, dass eines der Objekte, die wir gesehen haben, außerirdischen Ursprungs ist, wenn Sie so wollen. Wenn wir etwas derartiges finden, werden wir es uns ansehen und analysieren und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Möchten Sie dem noch etwas hinzufügen?

DR. KIRKPATRICK: Also, ich würde einfach sagen, dass wir unsere Analyse sehr gründlich und rigoros strukturieren. Wir werden das alles durchgehen. Und als Physiker muss ich mich an die wissenschaftliche Methode halten, und ich werde den Daten und der Wissenschaft folgen, wohin sie auch gehen.

Mit anderen Worten: Bisher keine Hinweise auf Aliens gefunden, was manche Ufologen sicher enttäuschen wird, uns dagegen weniger überrascht, zumindest aufgrund der bislang vorgelegten Indizien. Die geäußerte Absicht, sich an wissenschaftliche Methoden zu orientieren, gibt auch etwas Anlass zur Hoffnung, dass man sich nicht vom verbreiteten Alien-Hype und UFO-Entertainment anstecken lässt, sondern sachlich dem Phänomen nachgeht.

Nachgefragt wurde dann nach Beobachtungen der Marine hinsichtlich unterseeischer Objekte, was auch wiederum mehr allgemein beantwortet wurde, dass man in allen Bereichen operiert und demnach auch aus allen Bereichen Berichte aufnimmt:

MR. MOULTRIE: ... Und wir sind heute in allen Bereichen tätig. Wir operieren also unter der Wasseroberfläche, wir operieren an Land, wir operieren in der Luft und natürlich operieren wir im Weltraum. Alles, was in der Nähe unserer Aktivitäten auftaucht, was anomal ist, was wir nicht identifizieren können, liegt in unserer Verantwortung, zu klären, worum es sich handelt, und dies unseren Befehlshabern und Betreibern zu melden, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Wenn es sich um ein gegnerisches System handelt, sind wir dafür verantwortlich, es zu identifizieren, zu kategorisieren und dann alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass es keine Bedrohung für unsere Systeme oder Plattformen darstellt. Deshalb haben wir diesen unterirdischen Teil hinzugefügt. Wir tun dies bereits, aber wir sind gerade dabei, dies im Rahmen der Bemühungen, die Dr. Kirkpatrick jetzt leitet, zu formalisieren, um zu sagen, dass wir dies in allen Bereichen tun werden. Da wir in allen Bereichen tätig sind, verfügen wir über Plattformen, die Sie sich in all diesen Bereichen vorstellen können.

Die Zunahme der Sichtungsberichte wird im Wesentlichen auf das zurückgehende Stigma zurückgeführt, das Augenzeugen bislang möglicherweise davon abgehalten habe, Berichte abzugeben. Erkennbar sei das ebenso an der zunehmenden Qualität, die diese Berichte aufwiesen:

DR. KIRKPATRICK: Es ist die Qualität und Quantität der Berichte, die wir von allen Diensten erhalten; alle Dienste haben auch ihre eigenen Berichtsmechanismen eingeführt. Und wir arbeiten derzeit mit allen Dienststellen und dem Generalstab zusammen, um die Schwelle für die Berichterstattung, die Standards für die Berichterstattung und die Anforderungen für die Berichterstattung anzuheben, damit wir dies in der gesamten Abteilung vereinheitlichen können.

Es wurde dann auch nochmal bzgl. möglicher transmedialer Fahrzeuge nachgefragt:

F: ... Sie sagten, es gäbe keine Beweise für transmediale Fahrzeuge, die Sie gesehen haben, aber können Sie uns ein Gefühl dafür geben, ob Sie sie unter Wasser, in der Luft und entweder im Weltraum oder aus dem Weltraum gesehen haben? Mit anderen Worten, können Sie uns die verschiedenen Medien näher erläutern?

MR. MOULTRIE: ... Also, um noch einmal auf die Ebene zurückzukommen, wie wir das angehen. Wir sind besorgt über Objekte, die auftauchen - und das passiert schon seit Jahrzehnten, richtig? -- Objekte, die auf dem Meer erscheinen, in der Nähe unserer -- unserer Basen und Einrichtungen, wenn es sich um Häfen handelt, Unterwasserfahrzeuge -- es könnte auch -- wenn ich Unterwasserfahrzeuge sage, Dinge, die unter Wasser sind, die innerhalb von beschränkten oder in der Nähe von unbeschränkten Räumen erscheinen könnten, wenn Sie so wollen. Wir sind besorgt über Dinge, die sich in der Nähe unserer Basen befinden könnten, und über Dinge, die sich in der Nähe von Anlagen befinden könnten, die wir im Weltraum haben. Deshalb verfolgen wir diese Dinge ständig, um sicherzustellen, dass wir wissen, was sie sind. Und wir versuchen, sie sofort zu charakterisieren. Wenn wir also darüber sprechen, was wir sehen und was wir nicht sehen, gibt es Dinge, die wir sehen. Aber wir können sie in gegnerische Aktivitäten einordnen oder wir ordnen sie in Amateuraktivitäten ein, wenn Sie so wollen. Wir versuchen sicherzustellen, dass wir eine vollständige Charakterisierung der Dinge vornehmen, die unter die Kriterien fallen, die in den letzten anderthalb Jahren in den Vordergrund gerückt sind. Und das sind diese anomalen Aktivitäten und Dinge, von denen der Kongress gesagt hat, dass sie - wir sind wirklich besorgt darüber. Es ist also eine Kombination von Dingen, die wir früher getan haben, die Dinge in diesen Bereichen charakterisieren und Dinge, die wir heute tun....

Auch in dieser Antwort wieder eher allgemein gehalten, dass es durchaus Objekte in unterschiedlichen Medien gebe, die man dann entsprechend verfolge, um sie aufzuklären. Es wird dabei auch auf mögliche Herkünfte solcher Objekte verwiesen, auch gegnerische Objekte oder solche aus dem privaten Bereich.

Es wird dann auf die anstehende Unterzeichnung eines Gesetzes durch Präsident Biden hingewiesen, das die rückwirkende Untersuchung historischer Vorgänge ermöglichen soll und in dessen Zusammenhang in den Medien auch der angebliche UFO-Absturz bei San Antonio erwähnt wird. Hierzu wird allerdings nicht weiter ausgeführt sondern nur, dass es ein größeres Forschungsprojekt durch Archivrecherchen werden könne.

Nachgefragt wurde hinsichtlich des Verneinens von Außerirdischen, welche anderen Dinge sonst gesehen wurden:

F: ... Sie sagten "nein", wenn es um Außerirdische geht, aber was sind einige der anderen Dinge, die Sie sehen? Handelt es sich um ausländische Überwachung, was der DNI-Bericht, glaube ich, gesagt hatte, sind es Wetterballons, andere Arten von Wetteranomalien? Und wenn es sich um ausländische Überwachung handelt, ist sie wesentlich fortschrittlicher als alles, was wir bisher gesehen haben? Oder ist es buchstäblich etwas von der Stange? Oder etwas, das wir auch selbst machen könnten?

MR. MOULTRIE: Ja, also danke für die Frage. Es ist - es ist nicht unsere - unsere Politik oder unsere Praxis, über operative Fragen oder Details zu sprechen oder über unsere Fähigkeiten, ausländische Fähigkeiten oder deren Aktivitäten zu entdecken, wenn Sie so wollen. Und das tun wir aus einer Vielzahl von Gründen. Ich denke, dass es gerade im Hinblick auf das, was wir sehen und was von vielen von Ihnen und Ihren - Ihren - Organisationen berichtet wurde, viel mehr zivile Drohnen gibt, die heute geflogen werden, und andere Dinge, die in den Himmel gebracht wurden, und einige dieser Dinge kollidieren fast mit Flugzeugen. Und wir sehen das regelmäßig. Ich denke also, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass es wahrscheinlich eine Reihe von Aktivitäten geben wird, die als nicht-gegnerische Systeme charakterisiert werden können, wie z.B. Ballons und UAVs, die zu anderen Zwecken als der Überwachung oder dem Sammeln von Informationen betrieben werden - ist das richtig, Sir?

DR. KIRKPATRICK: Ja, das wäre... das wäre richtig, ich würde nur betonen, dass es nicht eine einzige Antwort für all das gibt, richtig, es wird viele verschiedene Antworten geben. Und ein Teil meiner Aufgabe ist es, all diese Hunderte von Fällen zu sortieren, welche zu welchen Dingen gehören.

In der Antwort auch wieder eher bekannte Dinge, die man aus der Untersuchung von UFO-Sichtungen kennt, nämlich, dass es mehrere verschiedene Erklärungen für die Sichtungen gibt.

Auch die Frage hinsichtlich der nationalen Sicherheit wurde gestellt:

F: ... Haben Sie Grund zu der Annahme, dass einer der Fälle oder Daten, die Sie sich angesehen haben, auf eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA, einer militärischen Einrichtung oder des US-Personals hindeutet? Gibt es nach dem, was Sie bisher untersucht haben, irgendeinen Grund, das zu glauben?

DR. KIRKPATRICK: Ja.

MR. MOULTRIE: Und damit meine ich, lassen Sie mich das klarstellen, denn ich denke, das ist ein Thema, das man aufgreifen kann und mit dem man loslegen kann. Wir versuchen immer noch, einige dieser Fälle zu klären. Einige von ihnen können wahrscheinlich nicht als zivile Ballons oder UASs oder UAVs oder was auch immer bezeichnet werden. Wenn wir also nicht in der Lage sind, zu klären, was etwas ist, gehen wir davon aus, dass es feindlich sein könnte. Und das müssen wir ernst nehmen. Und wir müssen genau das tun, was Dr. Kirkpatrick und sein Team tun, nämlich jeden möglichen Schritt und jede mögliche Maßnahme ergreifen, um zu verstehen, was es ist, und es so behandeln, als könnte es feindlich sein, bis wir genau wissen, was es ist.

Man geht also auch davon aus, dass es unter den nicht identifizierten einzelne Fälle der Bedrohung geben kann. Es wird anschließend auch festgestellt, dass jedes nicht autorisierte System im eigenen Luftraum als Bedrohung für die eigene Sicherheit betrachtet wird:

MR. MOULTRIE: Jedes nicht autorisierte System in unserem Luftraum betrachten wir als Bedrohung für die Sicherheit. Das kann also eines unserer Systeme oder einer unserer Verwandten sein - jedes System, das nicht autorisiert ist, oder jede Plattform, die nicht autorisiert ist, sich in einem Bereich aufzuhalten, der eingeschränkt ist, betrachten wir als potenzielle Bedrohung für die Sicherheit unseres Personals oder unserer Plattformen.

Dann ging es um den Weltraum und ob man dazu auch UAP-Berichte analysiert hätte, was jedoch ausweichend beantwortet wurde:

F: ... Ja, meine Frage war, haben Sie UAP-Berichte im Weltraumbereich analysiert, die Sie nicht aufklären konnten?

MR. MOULTRIE: Lassen Sie mich das übernehmen, denn ich denke, dass unsere Fähigkeit, Dinge im Weltraumbereich zu klären, und was wir im Weltraumbereich haben, unter sensible Quellen, Methoden und Mittel fallen würde, so dass ich es vorziehen würde, auf diesen Kommentar oder diese Frage, entschuldigen Sie, in diesem Forum nicht zu antworten.

Eine weitere interessante Nachfrage betraf außergewöhnliche Flugmanöver oder gezeigte fortgeschrittene Technologie:

F: Haben Sie festgestellt, dass UAP eine Technologie demonstriert, die Sie nicht erklären können?

DR. KIRKPATRICK: Es gibt - es gibt Dinge, die eine interessante Flugdynamik zu demonstrieren scheinen, die wir im Moment vollständig untersuchen und erforschen.

MR. MOULTRIE: Aber, Sean, ist das teilweise - ist etwas davon die Sensorphänomenologie, Sir?

DR. KIRKPATRICK: Ein Teil davon könnte die Sensorphänomenologie sein. Einiges davon könnte die Flugdynamik der Plattform sein. Einiges davon könnte einfach eine Illusion sein. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die wir alle untersuchen müssen, um die Wahrheit herauszufinden.

Wie schon im ersten und auch im jetzigen Bericht formuliert, wird auf Dinge hingewiesen, die außergewöhnliche Flugmanöver zu demonstrieren SCHEINEN; das ist immer wichtig, richtig zu lesen. Auch wird dazu hingewiesen, dass dies unterschiedliche Ursachen haben kann, insbesondere auch durch Sensorfehlfunktionen.

Schließlich wurde noch die Frage hinsichtlich Trümmerteile abgestürzter Raumschiffe oder geborgener Alienleichen gestellt:

F: ... Aber hat das Verteidigungsministerium irgendwelche Beweise aus früheren Vorfällen, einschließlich abgestürzter Raumschiffe oder lebender oder verstorbener Wesen von einem anderen Planeten oder einer anderen Dimension, die darauf hinweisen, dass die USA - entschuldigen Sie - dass die Erde von einer anderen Lebensform besucht wurde? ...

MR. MOULTRIE: ... Also, lassen Sie mich Ihre Frage charakterisieren, wenn Sie davon sprechen, dass wir besucht worden sind, gibt es dann die Möglichkeit von außerirdischem Leben? ... Was die Bestände angeht, die ich gesehen habe, und die Bestände, die wir durchgesehen haben - und wir sind dabei sehr gründlich, und wir gehen zurück und versuchen, alle unterteilten Programme zu verstehen, die diese Abteilung gehabt hat, verstehen alle Beziehungen, die wir mit anderen Organisationen und allen Vorgängerorganisationen gehabt haben könnten, die gegründet wurden, bevor wir offiziell ein Verteidigungsministerium waren. Wir haben uns das alles angeschaut; ich habe in diesen Beständen bis heute nichts gesehen, was auf einen Besuch von Außerirdischen, einen Absturz von Außerirdischen oder irgendetwas Ähnliches hindeuten würde. Noch einmal: Mit dem, was Dr. Kirkpatrick tut, stehen wir noch ganz am Anfang der Arbeit, die wir leisten. Aber das bedeutet, dass wir rückwirkend zurückgehen und einige der uns zur Verfügung stehenden Daten verstehen müssen. Und Dr. Kirkpatrick und sein Team sind noch dabei, dies zu tun. Aber ich habe heute nichts gesehen, was darauf hindeutet, dass wir etwas in dieser Art haben.

DR. KIRKPATRICK: Ich habe - bei meinen Nachforschungen - nichts gehört, gesehen oder gehört, was dies unterstützen würde.

F: Können Sie bitte Ihre Bestände definieren? Denn manche Leute könnten das als physischen Beweis interpretieren.

MR. MOULTRIE: Bestände, ich spreche von Dokumenten, von Dingen, die Leute gesagt haben könnten, von Interviews, die Leute geführt haben könnten, oder von Memos, die jemand geschrieben haben könnte. Und denken Sie daran, es gibt viele Dokumente, die von Leuten geschrieben wurden, es gibt Dinge, die Leute auf ein Stück Papier kritzeln oder was auch immer. Und es gibt Plakate, die im Flur aufgehängt werden, manchmal mit der Aufschrift "Das ist der Alien-Raum". Man muss also all diese Dinge durchgehen. Und man muss sehen, OK, was ist hinter der Tür? Das ist eine tolle Arbeit.

Auch hier die recht klare Antwort, dass es hierzu nichts gibt, was diese Spekulationen bestätigen würde. Auch gibt es hier den Hinweis auf fragwürdige Memos, zu denen man auch das angebliche Wilson-Memo hinsichtlich geheimer Regierungsprogramme zählen kann.

Nach einer kurzen Abschlussfrage zur behördenübergreifenden Zusammenarbeit, u.a. der NASA, wurde die Pressekonferenz beendet.

Unter dem Strich nimmt das Briefing einige Aussagen des neuen UAP-Berichts vorweg und rückt manche Spekulationen ins rechte Licht, was Ufologen mittlerweile bereits zu den üblichen Spekulationen veranlasst, dass das wirkliche Beweismaterial geheimgehalten und die Öffentlichkeit darüber getäuscht wird. Immerhin sollen künftig jährliche UAP-Berichte erscheinen und der NASA-Bericht aus deren UAP-Projektgruppe steht auch noch aus. Da wird man sehen, was darin dann an möglichen neuen Erkenntnissen offenbart wird.

Quelle: Transkript des Presse-Briefings vom 16.12.2022 beim Pentagon

Hier direkt im Original nachzulesen:

 

Neue Blogbeiträge

Akademische Arbeiten zu UFOs/UAP aus Deutschland

Zum Beitrag

Katalog über universitäre UFO/UAP-Arbeiten

Zum Beitrag

Wissenschaftliche UAP-Literatur seit 1967 (Studie)

Zum Beitrag

UFO/UAP-Initiative im japanischen Parlament

Zum Beitrag

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «